Mentale Tierkommunikation

Verhaltensprobleme besser verstehen und sanft lösen

Seelische Belastungen wie z.B. Ängste, Stress oder Trauer können das Wohlbefinden einer Katze stark beeinträchtigen und zu Verhaltensveränderungen führen. Meistens bemerken wir erst, dass es unserer Katze nicht gut geht, wenn sie sich anders benimmt als gewöhn-lich, z.B. ständig schläft, unsauber wird, aggressiv reagiert etc.

 

Katzen sind hochsensible Tiere, deshalb sollten auffällige Verhaltensweisen immer ernst genommen werden, denn sie haben einen Grund und dienen nicht dazu, uns Menschen zu ärgern, wie häufig vermutet wird.

 

Zunächst sollte das Tier unbedingt tierärztlich untersucht werden, denn hinter jeder Ver-haltensauffälligkeit kann sich eine Erkrankung verbergen. Wenn keine gesundheitliche Ur-sache vorliegt, ist es wichtig, den Grund für die Verhaltensweisen herauszufinden, denn es belastet eine Katze sehr, wenn etwas in ihrem Umfeld nicht stimmt.

 

Durch die mentale Tierkommunikation ist es möglich herauszufinden, wie sich dein Tier momentan fühlt, ob es z.B. vor irgendetwas Angst hat, traurig ist oder bestimmte Wünsche hat.

 

Unter Tierkommunikation versteht man den mentalen Austausch von Gedanken, Gefühlen und inneren Bildern zwischen Mensch und Tier. Das mag sich zunächst befremdlich anhö-ren, die mentale Kommunikation ist aber eine natürliche Fähigkeit von uns Menschen mit der wie geboren werden, es handelt sich um das intuitive Wahrnehmen.

 

Die mentale Kommunikation ist neben unseren fünf Sinnen (hören, sehen, riechen, schmecken, fühlen) eine weitere Sinnesfunktion, die in unserer modernen Welt allerdings kaum noch genutzt wird und dadurch bei den meisten Menschen in Vergessenheit gerät und verkümmert.

 

Die Tierkommunikation ist hilfreich, wenn ein Tier seelisch oder körperlich aus seinem natürlichen Gleichgewicht geraten ist. Die Tiere entwickeln dann häufig auffällige Ver-haltensweisen, die nichts mit seinen normalen Gewohnheiten zu tun haben, z.B. uner-klärliche Ängste, plötzliche Aggressionen, Nervosität, innere Unruhe, nervöse Verdau-ungsstörungen, Appetitlosigkeit, Juckreiz etc.

 

Durch die Tierkommunikation erfährst du, weshalb deine Katze zu bestimmten Verhal-tensweisen neigt und wie du ihm helfen kannst, damit sich diese Problematik verbes-sert.


Der Ablauf

Da die Tierkommunikation über die energetische Verbindung mit dem Tier ab-läuft, müssen weder du noch dein Tier bei mir vor Ort sein.

 

Ich benötige ein Foto deines Tieres, eine Beschreibung der Problematik und die Beant-wortung einiger Fragen (die ich dir zuvor per Email sende), z.B. wie alt dein Tier ist, seit wann es bei dir lebt etc., sowie deine Fragen, die ich deinem Tier stellen soll (bis zu 10 Fragen).

 

Die Antworten und Botschaften deines Tieres teile ich dir telefonisch mit, den Termin da-für vereinbaren wir vorher. Im Anschluss an das Telefonat sende ich dir eine schriftliche Übersicht mit individuellen Tipps und naturheilkundlichen Empfehlungen für dein Tier (z.B. Bach-Blüten, Schüßler-Salze), die bei der Harmonisierung der Problematik hilfreich sind.

 


Die Tierkommunikation ersetzt nicht die Diagnose und Behandlung

durch einen Tierarzt, kann diese aber positiv unterstützen.